2017 Ford GT – ich habe mich auf’s Neue verliebt

In Detroit wurde gerade der neue Ford GT (2017) vorgestellt. Welch ein wundervolles Auto. Ich habe mich jetzt schon verliebt. Dass es einen neuen GT geben würde hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm. Umso erfreulicher war es für mich, als mit die ersten Bilder unterkamen.
Der erste GT40 ist ein absoluter Klassiker. Als Kind hatte ich dann ein 1:18 Modell des Ford GT60, der jedoch im Studien-Status blieb. Erst 2004 kam der legitime Nachfolger des GT40, der einfach nur GT hieß. Nach 4038 produzierten Exemplaren war dann für den GT der Neuzeit auch wieder Schluss.

Und jetzt, für mich quasi aus dem Nichts, stellt Ford in Detroit mal eben einen neuen Ford GT vor. Für 2017. Und der ist gigantophantastischwundervoll.

Klar, inzwischen sind Türen, die nicht klassisch öffen, als Gimmick verschrien. Keiner braucht sie. Doch kein Petrolhead der Welt wird behaupten können, dass Lambos früher nicht wegen den Türen allein viel cooler waren als andere Autos. Beim GT öffnen die Türen nach schräg oben. Das ist cool! man könnte aber auch sagen, dass es bei einem GT dazu gehört, dass die Türausschnitte oberhalb der Seitenscheiben bis ins Dach reichen. Darauf muss man diesmal verzichten.
Dafür sind die für einen Ford GT charakteristischen Scheinwerfer und die Lüftungsöffnungen vorne erhalten geblieben. Hinten zieren das Heck die runden Heckleuchten (die allerdings meiner Meinung nach nicht mehr so ganz nach GT aussehen, dafür eher nach Alfa) und mittig recht weit oben der Auspuff. Und der sieht nach Terror aus!

Ich bleibe gespannt welche Informationen man noch preisgeben wird. Achja: Innen alles Display? Cool. Tausend Knöpfe am Lenkrad? Uncool. Das und mehr oben im Video.

Verrückterweise ging es Florian exakt genauso wie mir, wie ihr auf uberding.net nachlesen könnt. Dort gibt es auch ausführlichere Infos zum Ford GT.

Bildquelle: Ford