Autodromo Vallelunga: Eine Rennstrecke wie ein weißes Blatt Papier.

Es gibt Rennstrecken, die fahre ich schon seit der Schulzeit in diversen Simulationen und Spielen. Da kennt man jede Kurve und weiß irgendwann auch, welcher Gang anliegen sollte und mit welcher Geschwindigkeit man die Kurve durchfahren kann. Klassiker wie Monza, Hockenheim, Suzuka oder natürlich Monaco.

Mein absoluter Liebling war dabei immer schon Monza. Woran genau das liegt, kann ich gar nicht so recht festmachen. Im echten Leben habe ich mich damals in den Sachsenring verliebt.

Der generelle Vorteil einer gewissen Games-Affinität in jungen Jahren ist, dass man durch die Spiele sich tatsächlich einen Vorsprung erarbeitet hat und einschätzen kann, was einen erwartet. Auch wenn man die Rennstrecke zum ersten Mal in echt fährt, ist sie doch ein alter Bekannter. Gewohnheit. Bekanntes Metier.

Und dann gibt es das Autodromo Vallelunga mit seinen 4.085m Länge und seinen 12 Kurven. In keinem Spiel außer Assetto Corsa verfügbar und somit für mich bisher quasi ein weißes, unbeschriftetes Blatt Papier. Oder ein schwarzer Fleck auf der Landkarte – wie man es auch immer sehen mag.

Mitte April bin ich an der Rennstrecke nahe Rom, werde dort den Audi RS3 Sportback bewegen und weiss also zu diesem Zeitpunkt nicht, was mich dort erwartet. Gerade einmal ein Video, auf dem sich der Streckenverlauf einschätzen und einprägen lässt, habe ich im Netz gefunden:

Ansonsten sind Infos rar gesäht. Erstmals bin ich damit in der Situation, vor dem Befahren einer Rennstrecke eine gewisse Vorfreude kombiniert mit einer Portion Angstschweiß-Gefühl zu verspüren.
Tatsächlich gibt es natürlich auch Rennstrecken, die mich sehr interessieren würden, obwohl ich sie noch nie on- oder offline befahren habe. Beispielsweise Bilster Berg oder Ascari. Allerdings würde ich dort vermutlich vorher noch einige Runden in einem Simulator drehen. Bei Vallelunga habe ich diese Option komplett nicht (nenne ja nicht mal mehr einen Windows-PC mein Eigen) und werde wohl einfach nur das Video einige Male betrachten können.

Oder aber jemand von euch stellt mir einen PC inklusive Steam und Assetto Corsa zur Verfügung (das übrigens eine vorzügliche Renn-Sim sein soll) und ich präge mir in den verbliebenen Wochen die Strecke ein.
Alternativ lasse ich mir den Streckenverlauf an die Innenseite meiner Augenlieder tätowieren.

Bildquelle: Driver’s Groove / Can Struck

Kommentare sind geschlossen.