Erfahrung mit Modomoto – Box Nummer 3 Herbst/Winterkollektion

Nachdem ich mir im vergangenen Jahr bereits 2 Mal von Modomoto eine Box mit verschiedenen Outfits habe zusenden lassen, wurde es vor kurzem Zeit für die dritte Box. Auch diesmal möchte ich euch ein paar Einblicke in die Auswahl geben.

Wie funktioniert Modomoto?

Grundsätzlich ist es ganz einfach: Nach der Registrierung, bei der ich meine Modevorlieben selektiert und ein Foto von mir hochgeladen habe, kann ich mir jederzeit bei Bedarf eine neue Box zusenden lassen. Bei der Gelegenheit kann ich nochmal selektieren, ob ich etwas bestimmtes nicht bekommen möchte und für den Mitarbeiter, der meine Box zusammenstellen wird, eine Notiz hinterlassen. Alternativ dazu kann man sich auch nach vorselektiertem Intervall automatisch eine Kleidungsbox zusenden lassen. Oder aber man bittet nach einem immer sehr freundlichen Telefonat mit dem Modeberater um die Zusendung.

Nimmt man den Service nicht in Anspruch und lässt sich keine Box zu schicken, entstehen auch keinerlei Kosten.

Einige Tage nach der Aktivierung einer Boxzusendung erhält man die Box mit zwei Outfits. Diese bestehen aus diversen Kleidungsstücken, die sich nach Sicht des Modeberaters gut kombinieren lassen und zur eigenen Person passen. Was einem gefällt, behält man. Was nicht, das schickt man per beiliegendem Retoure-Label zurück. Hinterher erhält man eine Rechnung über die behaltenen Artikel.

Einige Tage nach Bezahlung der Rechnung erhält man im Normalfall dann noch mal einen Anruf von Modomoto und der Modeberater fragt ab, was einem gefallen hat und was nicht.

Worin liegen die Vorteile von Modomoto?

Ganz klar: Wer keine Zeit hat oder keine Lust zum shoppen, der erspart sich damit das Surfen durch verschiedene Onlineshops oder den Besuch in der Fussgängerzone. Aber auch wer – wie in meinem Fall – oftmals nicht die passenden Größen im Laden findet, hat durch Modomoto Vorteile. Außerdem ist es schon sehr praktisch, auf einen Schlag ein Dutzend Kleidungsstücke zu haben, die einem alle passen, und am selben Tag die zurückzuschicken, die einem nicht gefallen.

 

Box Nummer 3 von Modomoto – Herbst- / Winterkollektion.

Bei der dritten Box war es mir wichtig, einige Jeanshosen zu bekommen. Daneben Chinos, da die Auswahl hier bei den letzten Boxen immer richtig war. Außerdem: Accessoires benötige ich nicht. Mehr Notizen habe ich meinem Modeberater nicht hinterlassen.

Wie nicht anders zu erwarten passten die beiden Denim-Hosen von Lee und Esprit perfekt. Auch die Hemdauswahl war wieder richtig gut. Eher schlichte (im positiven Sinne) Hemden ohne Brusttaschen, lörperbetont geschnitten und mit kleinen, feinen Details wie etwa beim Kragen des schwarzen Eterna-Hemdes. Wieder ist es mir nicht leicht gefallen, nicht direkt alle Hemden zu nehmen. Ein Tipp des Modeberaters auf dem handschriftlichen Zettel, der jeder Box beiliegt, war es, den mintgrünen Strickpulli von Mint mit einem Hemd zu kombinieren. Das war mir dann allerdings doch zu mutig. Während die Farbe noch im Rahmen wäre, war der Schnitt des Pullis nicht ganz das Wahre.

Bei den diesmal stark vertretenen T-Shirts war die Auswahl dann aber leider doch enttäuschend. 5 T-Shirts lagen der Box bei, jedoch alle mit sehr ähnlichen Schnitten und fast identischen Farben. Dunkle Anthrazit-, Grün- und Blautöne. Die pfiffigen Details fanden sich an den T-Shirts auch nicht. Egal ob Only & Sons, Marc O’Polo, Samsoe Samsoe oder Minimum.

Falls ihr Lust bekommen habt den Service auszuprobieren: Hier könnt ihr direkt mit einem 50,- Euro Gutschein starten.

Umfang der 3. Modomoto-Box.

Folgendes beinhaltete diesmal die Box:

  • 4 Hemden
  • 5 T-Shirts
  • 3 Pullover
  • 3 Hosen
  • 2 Accessoires
  • 1 Paar Schuhe

Bildquelle: Driver’s Groove / Can Struck