Fahrbericht Infiniti Q60 Coupé: 4 Tage Beaufort

Die Autobahn ist ein Tor zu einer Welt, die man nie entdecken würde, wenn man immer nur den kürzesten Weg zwischen zwei Punkten fahren würde. Doch sie ermöglicht es mir, trotz all ihrer negativen, einschläfernden, herausforderungslosen, langweiligen, monotonen, unaufgeregten Art, schon nach knapp einem Tag Fahrt an Orten zu sein, die ich sonst erst nach viel längerer Zeit erreichen könnte. Orte mit so vielversprechenden Namen wie Italien, Frankreich, Österreich, Kroatien, Spanien, Portugal.

Mit dem Infiniti Q60 Coupé ab in die Alpen nach Beaufort.

Dank der Autobahn haben wir es geschafft, in gerade mal 10 Stunden von Köln aus in die Alpen zu fahren. Nordfrankreich, südlich des Genfer Sees und des Lac d’Annecy war das Ziel. Hier liegt das kleine beschauliche Örtchen Beaufort, berühmt für seinen Käse und dafür, ein Durchfahrtsort auf der Route des Grandes Alpes zu sein. Mit einem Audi R8 und einem Audi RS5 Cabrio waren wir vor ein paar Jahren auf der Route des Grandes Alpes unterwegs und waren besonders beeindruckt vom Lac de Roselend und dem jenseits des Stausees gelegenen Pass. Also warum nicht für ein paar Tage bei hohem Schnee in diese Region und die schneeweiße Landschaft erforschen?

Unser AirBnB Chalet in Nordfrankreich
Unser AirBnB Chalet in Nordfrankreich

Mit dem nagelneuen Infiniti Q60 Coupé wollten wir eigentlich zumindest den einen oder anderen bekannten Pass in der Gegend – wie eben den Cormet de Roselend oder den Col des Saisies – befahren, daneben aber auch einfach eine schöne Zeit in der Winterlandschaft verbringen. Wandern, Schlitten fahren, Driften. Dinge, die man eben so macht in den Bergen.

Dazu haben wir uns über AirBnB ein wunderschönes Chalet direkt am Ortseingang von Beaufort gesucht. Direkt an der Feuerwache. Das soll unsere Basis für die 4 Tage sein.

Infiniti Q60 Coupé 2017 Sandstone Red: Feldweg
Infiniti Q60 Coupé 2017 Sandstone Red: Eine der Straßen, die wir nicht nehmen konnten 😉

Alles gesperrt!

Am ersten Tag versuchen wir uns daran, den Cormet de Roselend zu befahren. Immerhin einer der Gründe, warum wir (außer dass der Ort von Köln aus gut erreichbar sein soll) hier hin wollten. Der ist natürlich gesperrt, wir haben es fast erwartet. Aber man weiss ja nie wie weit man tatsächlich kommt. Und bis auf die Passhöhe muss man ja gar nicht, um das Panorama am Stausee zu genießen. Doch relativ schnell zeigt sich, dass die Franzosen es recht genau nehmen mit den Absperrungen. Rote Schilder überall. Gefahrenzeichen. Drohungen. Wild blinkende Ampeln. Und schließlich nicht geräumte Straßen. So wird das nichts und langsam macht sich bei mir auch das Gefühl breit, dass wir im tiefsten Winter nunmal nicht höher kommen werden als 1800 Meter über Normal Null. Ab 1300 Metern  liegt der erste Schnee, darüber nimmt er alle 100 Höhenmeter exponentiell zu. Am zweiten Tag haben wir sogar strömenden Regen in Beaufort, während es auf dem Col de Saisies stobend schneit. Wetterfronten treffen aufeinander und über steile, sich an die Berghänge klammernde  Straßen durchstößt man die übereinander geschichteten Wetterlagen von Sonne über Regen bis hin zu Schnee.

Das Infiniti Q60 Coupé, ein Autobahncruiser?

Ich haben kaum Gelegenheit, den Infiniti Q60 so richtig auszufahren. Doch macht sich die 7-Gang Automatik bei den hier teilweise langanhaltenden starken Steigungen das Leben nicht einfach und zeigt ihren Unmut über eine Duftnote, die man sonst nur bei Sportwagen am Limit kennt. Auf den kurvenreichen Pässen merke ich auch, dass der Q60 – besonders natürlich mit dem 211PS Vierzylinder – eher das Langstreckentier ist. Auf der Autobahn hatte er mich durch und durch begeistert. Komfortabel, perfekt gefedert, angenehm straff, direkte Lenkung und ausreichend Leistungsreserven, um auch bergauf ein Überholmanöver zu bringen. Doch in den Serpentinen und schnellen Links-Rechts-Wechseln ist einerseits die Automatik ein wenig zu langsam – selbst im manuellen Modus brauchen die Gangwechsel eine gewissen Zeit. Andererseits ist die Lenkung zwar super, um flink durch die Kurven zu zischen, doch vermittelt sie ein bisschen zu wenig Gefühl über das, was die Vorderachse gerade macht. Die Bremsen packen kräftig zu und das Fahrwerk an sich kann durch Sportlichkeit und Stabilität überzeugen. Selbst auf den teilweise extrem schlechten und welligen Straßen hier in den Alpen ist der Fahrbahnkontakt und die Manövrierbarkeit des 1,7 Tonnen schweren Coupés stets gegeben.

Sieh dir doch einfach unsere thepluses Videos mit dem Infiniti Q60 Coupé an:

Straßen, für die es sich lohnt.

Eher zufällig entdecken wir diesmal abseits der Passstraßen und abseits der Route des Grandes Alpes die eigentlichen Highlights. Nicht nur das: Die Straßen, die uns dort durch führen, sind eigentlich die Hauptstraßen der Gegend. Dort also, wo wir es am wenigsten erwartet hätten, schießt nach einer steil bergab führenden, engen Linkskurve von rechts eine Felswand heran, die kurz darauf von einer Galerie durchbrochen wird, die unsere Straße beherbergt.

Eine wunderschöne Straße Richtung Col de Saisies
Eine wunderschöne Straße Richtung Col de Saisies

Ein LKW vor uns kann die nahen Felsüberhänge kaum passieren, ohne auf die Gegenspur auszuweichen. Zur Linken zeichnet sich tief unter uns ein immer wilderer Bach ab, der bald inmitten eines schwarzen Steinemeers verschwimmt. Immer wieder sehen wir baumstammdicke Eiszapfen zu unserer Rechten. Manchmal geborsten und nur durch das Schutznetz zwischen Straße und Felsen am Sturz auf die Straße gehindert. Die Bäume zu beiden Seiten lichten sich und geben den Blick frei auf V-förmig auf die Straße zulaufende, steile Hänge aus tiefschwarzem Geröll. Das knallrote Infiniti Q60 Coupé wirkt in dieser kargen Landschaft so fremdartig wie ein Raumschiff aus einer anderen Welt. Die Straße ist schnell, die Kurven zahlreich aber im Radius kaum von Bedeutung. Genau das Richtige für das Infiniti Coupé – Auf einer solchen Straße ist es in seinem Element und hier macht es dann auch so richtig Spaß. Wenn ich dann noch einen Wunsch frei hätte: Bitte einmal mit dem V6-Motor. Denn was ist besser als Leistung? Genau: Mehr Leistung.