Harman/Kardon HiFi-Anlage im Volvo XC60

Ich habe es schon im Autotest zum Volvo XC60 Ocean Race geschrieben: Die Harman/Kardon Anlage in diesem SUV gilt für mich ab jetzt als Benchmark in dieser Preisklasse. Sie zaubert das Beste der Musik auf die Bühne.

Für mich ist dieses erste Mal, dass ich ordentliche Musik über die Anlage eines Autos wiedergebe, immer besonders wichtig. Zu diesem Zeitpunkt sind normalerweise die Themen wie das erste Mal einsteigen, das erste Mal Haptik im Innenraum und das erste Mal beschleunigen bereits abgefrühstückt und ich kann mich ganz auf die akustische Leistung eines Fahrzeugs konzentrieren.

Wenn ich dann einen USB-Stick anschließe, per Bluetooth vom Handy streame oder eine CD einlege (ok, letzteres mache ich ehrlich gesagt kaum noch) erwarte ich in fast allen Fällen erstmal gar nichts. Denn fast alle HiFi-Anlagen benötigen eine manuelle Anpassung abhängig von der Eingangsquelle des Signals. Da können bestimmte Settings für Radio wunderbar funktionieren. Bei Anschluss des Massenspeichers aber völlig unpassend sein. Einige Fahrzeuge bieten hier zum Glück eine quellenabhängige Anpassbarkeit der Audioeinstellungen.

Doch überrascht mich die Harman/Kardon Anlage im Volvo XC60 Ocean Race bereits in diesem ersten Moment mit einer wunderbar ausgewogenen Akustik.

Die Höhen in Form von Becken, Gesangs- und Saiteninstrumentanteilen sind vorhanden und klar abgetrennt, wenn auch etwas dumpf und wenig luftig. Die Mitten sind dort, wo sie sein sollen und der Bass ist spürbar aber ohne überzeichnet zu sein. Mit anderen Worten: Für Radio völlig geeignet. Aus Erfahrung weiss ich, dass eine Anlage, die bei Nullstellung aller Regler gut klingt mit ein wenig Anpassung perfekt sein kann. Also packt mich sofort der Ehrgeiz.

Und siehe da: Nach rund 20 bis 30 Minuten feilen an den Einstellungsmöglichkeiten für den Equalizer, Ausprobieren der diversen Soundoptimierer und Probehören verschiedener Musikrichtungen bei verschiedenen Lautstärken habe ich ein für mich passendes Setup gefunden. Und das lässt keine Wünsche offen.

 

Die Becken klingen lange nach, werden also nicht durch andere Frequenzen ausgelöscht. Die tendenziell mittigen Gitarren klingen voluminös und druckvoll und die Drums und Bassgitarre sind jederzeit klar getrennt nebeneinander wahrnehmbar, ohne dass der Subwoofer selbst bei tiefsten Gefilden wummern würde. In den darauffolgenden Tagen entwickelt sich der Volvo XC60 für mich immer mehr zu einer Jukebox auf Rädern. Mitfahrer kriegen nicht mehr die Gelegenheit mit mir zu reden, sondern müssen diesen „Sonnenaufgangs-Moment“ abwarten, wenn alle Instrumente leise verstummen um Sekunden später mit voller Wucht wieder einzusetzen und im Stakkato dem Höhepunkt entgegen zu galoppieren. Die Instrumente verwandeln den kompletten Volvo in einen brachialen Konzertsaal und klingen dabei so etwas von echt, dass man gerne Mal im Stillstand die Augen schließen kann um sich imaginär von den Musikern umzingeln zu lassen.

Wenn ihr Wert auf eine gute Soundanlage legt, kann ich euch somit aktuell drei Tipps geben. Entweder den Nissan Murano mit 11-Lautsprecher-BOSE-Anlage, den Audi A7 Sportback mit Bang&Olufsen-Advanced Sound System oder diesen Volvo XC60 solltet ihr euch dringend genauer ansehen!

Kostenpunkt Infotainmentsystem Sensus Connect inkl. Premium Sound: 1.150,- €

Erhältlich nur in Verbindung mit Komfort Paket: 2.300,- €

Zusätzlich Subwoofer in den Gepäckraumboden integriert: 360,- €

Eine Antwort auf „Harman/Kardon HiFi-Anlage im Volvo XC60“

  1. Also ich kann das fast bestätigen. Das Hoch-Mitteltonsystem ist wirklich genial. Es fehlt jedoch ein Subwoofer für den Tiefbass. Ein umbauen stellt selbst versierte Car-Hifi-Profis vor fast unlösbare Aufgaben! Alles läuft über die Klangprozessoren der Endstufe under dem Beifahrersitz. Ein Abgreifen ist schwer, da die Endstufe und der DSP die Ohmzahl die abgenommen wird zu messen scheint. Stimmt diese nicht, gibt die Endstufe kein Signal zum abnehmen raus. Wir basteln jetzt weiter und ich habe den dritten Termin bei einem versierten Car-Hifi-Spezialisten. Nochmal zur Anlage von Harman/Kardon. Ich bin der Meinung, wenn man soetwas als Hersteller einbaut, sollte man das Vibrieren der Plastikamaturen und Verkleidungen verhindern, um den Musikgenuss auch in allen Frequenzbereichen genießen zu können. Da bin ich echt entsetzt und bitte VolVo das bei dem neuen Auto besser zu machen. Wir dämmen und dämmen. Vibrationen aus dem Mittelschacht des Gebläses sind wohl nicht oder nur sehr schwer weg zu bekommen. Das bedeutet einen sehr hohen Aufwand zu betreiben.
    Also nun wieder zum Einbau der neuen Anlage. Als Frontsystem haben die Spezies mir JL Audio eingebaut.7er Serie mit Kugeln in A-Säulen. Als Bass im Kofferraum Kicker Doppelbass, den ich allerdings jetzt umbauen lasse auf zwei Einzelgehäuse. Gewicht des Doppelbass ist zu hoch. Mein Fazit ist, das das System mit seinen Klanregeleigenschaften für Serie klasse ist wie alles was ich von Harman/Kardon kenne. Verarbeitung der Amaturen und Verkleidungen im XC60 (Note: ausreichend) Gesamtnote Auto jedoch (Note:gut bis sehr gut). Ich hatte vor dem VolVo einen Audi SQ5 und einen Opel Insignia. Immer mit dem größten Soundsystem. Audi hatte das beste System. Allerdings auch das teuerste und für das Geld bekommt man den VolVo hoffentlich besser und hochwertiger hin. Ich befürchte aber.das die Hoch-Mitteltonsysteme der Serien kaum zu toppen sind. Meine Überlegung geht nun dahin, im Volvo das Originalsystem wieder einzubauen und nur einen Subwoofer zusätzlich zu installieren. Für den FAll, das der Spezi es nicht schafft das Audiosignal vernünftig und sauber abzugreifen.

Kommentare sind geschlossen.