Honda NSX Ersteindruck

Preise für den Honda NSX genannt!

Wie der neue Honda NSX aussieht und dass er kommen wird, wissen wir ja schon seit geraumer Zeit. Aber endlich hat Honda auch ein Preisschild an den NSX gehängt. Und dieses hängt auf Augenhöhe mit ähnlich performanten Fahrzeugen: ab 180.000 Euro geht’s los. Allerdings darf man dabei nicht vergessen, dass Honda lange schon kein sportliches Eisen mehr in der Schmiede hatte. NSX und von mir aus noch S2000 sind lange her. Spricht also für ein durchaus selbstbewusstes Auftreten der Marke.

Komplett neue und eigene Fabrik für den NSX in den USA.

Aber anders lässt sich heutzutage ein solches High-Tech-Fahrzeug vermutlich nicht mehr finanzieren. Immerhin hat Honda in Marysville, Ohio, das Performance Manufacturing Centre (PMC) extra für die Fertigung des NSX ins Leben gerufen.

Dort werden rund 100 Mitarbeiter jeden NSX herstellen, der weltweit auf die Straßen kommt. Honda meint, dass sie nur so den Anforderungen an die einzigartige Multi-Material-Karosserie und an den Spaceframe-Rahmen des Fahrzeugs gerecht werden konnten. Der 3,5-Liter-V6-Motor mit Doppel-Turbolader, das Herzstück des NSX, wird wir natürlich ebenfalls manuell zusammengebaut. Ein Techniker braucht für einen Motor rund sechs Stunden.

Antrieb des Honda NSX.

Der eben erwähnte dreieinhalb Liter V6-Doppelturbo-Motor mit Trockensumpfschmierung wird zusätzlich von drei Elektromotoren unterstützt und um die Kraftübertragung kümmert sich ein 9-Gang-Doppelkupplungs-Getriebe (DCT). Was die Fahrleistungen betrifft bin ich gespannt auf die ersten ausführlichen deutschen Fahrberichte zum Auto und wie sich das Auto anfühlt kann ich ja vielleicht irgendwann selbst erleben. Immerhin wäre der Honda NSX prädestiniert für einen unserer #thepluses Roadtrips!

Ab April kann der NSX bestellt werden, die Auslieferung in Europa beginnt im Herbst 2016

Bildquelle: Honda