Mazda Blogger-Event: Kurze Fahrt im MX-5 Flyin’ Miata

Mazda MX-5 Miata Mattgrau 2013 Flyin' Miata: Teaser Fahraufnahme

Eines vornweg: Beim Mazda MX-5 Flyin‘ Miata handelt sich um ein Erprobungsfahrzeug. Abgaswerte und Geräuschemissionen sind nicht gemessen und müssen nicht unbedingt den EU-Normen entsprechen. Bei einem Einbau in den MX-5 müsste eine Einzelabnahme erfolgen.

Und mit diesem einen Satz dürfte sich euer Interesse für das Fahrzeug schlagartig vervierfacht haben. 🙂

Mazda MX-5 Miata Mattgrau 2013 Flyin' Miata: Rechts vorne auf Schotterplatz

Und die Lautstärke ist schonmal die erste Sache, an deren Legalität man zweifeln kann. Es spuckt und brummt im ganz tiefen Bassbereich dass sich einem die Ohrläppchen um den Hals wickeln. Im mittleren Drehzahlbereich möchte man sich nicht zu lange ohne Drehzahlwechsel aufhalten, zu dröhnend ist der Auspuffsound. Doch wenn man sich schön durch die Landstraßenkurven frisst und immer wieder schaltet kommt unverhofft Rennfeeling auf. Auch das direkte Ansprechen des Motors hilft dabei ungemein.

Die kurzen Schaltwege und das ach-so-oft zitierte Go-Kart-Feeling zeichnen auch den Serien-MX5 aus. Doch ist er von Haus aus eher der gemütliche Cruiser – wie es Roadster ja auch sein sollen. Man wird Teil seiner Umgebung und sitzt nicht wie bei anderen Fahrzeugen in seinem schützenden abkapselnden Kokon. Über das Besondere des Roadsterfahrens habe ich ja auch schon das eine oder andere Mal geschrieben.

Doch wenn man nun in einem Roadster sitzt und einfach nur Dampf ablassen will, die Sau raus lassen will, ein Denkmal setzen will… dann braucht man ein wenig mehr. Einen Flyin‘ Miata.

Denn der benimmt sich auf der Landstraße beizeiten wie eine illegale Kreuzung aus Hummel und Wespe, klebt dank Semislicks auf der Straße wie ein Gecko auf der Baumrinde und vollführt Richtungswechsel mit kolibrihafter Leichtigkeit. Ich weiß nicht wie ein solches Tier aussehen würde, eine Kreuzung aus all diesen Tieren. Jedenfalls eigenlich nicht wie ein MX-5. Umso froher darf man sein, dass man ein optisch ansprechendes Auto vor sich stehen sieht. Mit mattgrauer Lackierung und tiefgrauen Felgen, tief und flach. Der MX-5 ist ein Meister des „Weglassens“. Irgendwie ovale Grundform (von oben), kaum aufsteigende oder fallende Linien. Alle Ecken und Winkel auf kürzestmöglichem Wege verbunden. Warum Kurven ziehen, wenn es in einer Geraden geht? Einzig die Radhäuser dürfen sich austoben und sind weit ausgestellt, vor Kraft geschwollen. Mit dem verbauten Kompressor sprechen sie wahre Worte.

Man kann mit dem kompressorgeladenen Miata also viel Spaß haben. Tiefer Schwerpunkt, kurze Überhänge, geringes Gewicht, direkte Lenkung und tolles Ansprechverhalten. Doch auf der Autobahn muss man sich letztlich doch geschlagen geben und auch die Kraftentfaltung entspricht hier nicht ganz dem, was ich in diesem Fahrzeug gerne hätte. Aber Potential nach oben muss ja immer sein, oder?

Viel Spaß mit den Fotos!

Mehr Infos auf der US-Seite: Mazda MX-5 Flyin‘ Miata

Mazda MX-5 Miata Mattgrau 2013 Flyin' Miata: Heckansicht mit Heckleuchten und Auspuff Mazda MX-5 Miata Mattgrau 2013 Flyin' Miata: Nahaufnahme Front Forschperspektive Nebelscheinwerfer und Felgen Mazda MX-5 Miata Mattgrau 2013 Flyin' Miata: Motor Leistungsoptimiert

6 Antworten auf „Mazda Blogger-Event: Kurze Fahrt im MX-5 Flyin’ Miata“

  1. Mazda überrascht mich immer wieder. Auch das Modell gefällt mir persönlich sehr gut. Alleine die Optik in matt macht das Modell zu etwas Besonderem. Danke für die Fotos und Infos. Viele Grüße

    1. @Salim:
      Hallo Salim und vielen Dank für deinen Kommentar,
      Ich finde auch, dass der MX-5 deutlich besser in mattgrau aussieht, als ich gedacht hätte. Ich würde allerdings auch noch die Chromapplikationen durch gebürstete ersetzen. Oder durch schwarze. Was meinst du?

      Grüße
      bycan

Kommentare sind geschlossen.