Rückleuchten-Design gone bad

Audi A7 Heckleuchten Design Heckansicht Silbern

 

Neulich auf der Autobahn ist mir ein neuer Audi A6 mit den neu angebotenen LED-Rückleuchten untergekommen. Meine erste Assoziation war: Ohhhh, seine Äuglein sind schläfrig, die Lider geschlossen! Irgendwie erweckt die gerade Linie mit den nach oben gekrümmten Enden bei mir diesen Eindruck. Gleich einem Smiley oder Emoticon.

Ich bin weiter gefahren und dachte mir dass es somit nach dem Volvo C30 wieder einen Kandidaten gibt bei dem ich bei den Rücklichtern den Kopf schüttle. Beim Volvo ist das Problem dass die Rücklichter zwei große „N“s darstellen. Zwei Bögen spannen sozusagen. Diese wirken wie heruntergezogene Mundwinkel. Als ob das Auto von hinten unzufrieden ist. Wäre ein Lächeln, ein großes „U“ nicht angebrachter?

So hing ich also meinen Gedanken nach und kam zu dem Entschluss dass dies ein gutes Thema sein dürfte um die Community bei motor-talk aufzurufen. Meist gnadenlos direkt, sachkundig und oft auch dem typischen Autofan-Klischee entsprechend erhält man dort bei solchen Themen sofort viele Meinungen. Nun, einen Tag später kann ich zusammenfassen was die Community über das Thema denkt und zu welchen weiteren Gedanken das geführt hat:

  1. Der Maserati hat das schönste je gezeichnete Rücklichterpaket – die Boomerang-Leuchten. Die aufgrund von US-Verkehrsbestimmungen geändert werden mussten und prompt auch in Europa wegfielen. Inzwischen muss man für die Dinger wohl Unsummen zahlen.
  2. Sogut wie jeder Hersteller wurde hier schon mit einem Rücklichter-Fauxpas genannt
    Finde bei Mercedes die durchgehende 3. Bremsleuchte auch wie genannt fürchterlich. Gibt es da nicht zusätzlich einen Modus der je nach Bremskraft auf dem Pedal gestaffelt mehrere Leuchten angehen lässt??
  3. Die LED-Rückleuchten sind nach allgemeiner Meinung viel zu grell und blenden im Stand (an der Ampel)
  4. Meine Meinung: Die „normalen“ Rückleuchten sehen bei ALLEN Audis aktuell am besten aus, die LED-Versionen eher nicht. Der A7 gefällt mir persönlich sehr, auch das Heck. Aber das Foto mit angeschalteten Rücklichtern weiter oben in den Kommentaren bei motor-talk und hier im Artikelbild  hat mich erschreckt 😀
  5. Die User von motor-talk sind daran schuld dass ich nun wohl jedesmal wenn ich einen Reventon sehe an Penis denke. Danke Leute 🙁

Nun noch eine Liste mit den genannten Fahrzeugen mit hässlichen Rücklichtern:

  • VW Touran
  • Seat Altea XL
  • Mercedes E-Klasse
  • VW Phaeton (altes Modell)
  • Ford Scorpio
  • BMW 5er GT

Die besten Rücklichter hat natürlich der Maserati 3200 GT, in der ursprünglichen Version mit den Boomerangleuchten. Schade dass er so nur sehr kurz gebaut wurde. Daneben noch:

  • Aktuelle Mercedes C-Klasse
  • Aston Martin One-77

Bildquelle: about.com

15 Antworten auf „Rückleuchten-Design gone bad“

  1. Mir ist an den neuen Audis kürzlich beim abends heimfahren auch noch was aufgefallen – dachte erst der Stoßfänger hinten wäre defekt, aber weit gefehlt: diese überstehende Kante des Kofferraums bedacht ja das hintere Nummernschild und enthält die Kennzeichenbeleuchtung. Diese beiden Leuchten illuminieren aber nicht nur das Nummernschild, sondern spiegeln sich auch unten auf der abgeschrägten Stoßfängerkante. Fieses Detail das wenig durchdacht aussieht…

  2. Überhaupt – und das hat auch jemand bei motortalk geschrieben – ist es unverständlich warum hier immernoch normale Glühlämpchen verwendung finden statt kleinen LEDs oder irgendeiner anderen attraktiven Beleuchtung die NUR das Nummernschild anstrahlt…

    1. LED muß es für meinen Geschmack nicht unbedingt sind, die Kisten sehen eh alle wie Christbäume aus, aber dass man die Strahlrichtung ganz einfach beeinflussen könnte find ich auch. Das wird FP auch nicht schmecken dieser Mangel an Aufmerksamkeit im Detail 😉

  3. In diesem Zusammenhang ist mal wieder zu erwähnen dass illuminierte Kennzeichen vielleicht der richtige Weg wären. Selbstleuchtend, nur schwach, und trotzdem aus Distanz lesbar.

    Bei neuen Conceptcars sieht man schon die Richtung in die wir uns bewegenen… nur schmale Leuchtbänder die kaum als Leuchten auszumachen sind, aber in der Nacht glühen wie Hölle ^^

    1. cool, raffinierte Idee. Aber ob da der Gesetzgeber mitspielt? Man denke nur an den Terz mit Lichtanlagen bzw. Dynamos an Fahrrädern unter und über 10 kg…

      (P.S. bin froh dass Du wieder die „einfache“ Kommentarfunktion im blog hast….)

    1. puhh was es Sachen gibt. Hab ich noch nirgends gesehen bisher. Was ich aber gesehen habe: in der Knallsonne ein SUV vor mir dass so einen blöden verchromten Nummernschildrahmen hatte, für die auf den einschlägigen Seiten Werbung zu sehen ist. Das Ding hat die Sonne reflektiert dass man fast nen grauen Star davon bekommt. Und so ein Quatsch ist dann zulassungsfrei…

      (ja echt wieder schön easy mit den Kommentaren, war echt ne kleine Hürde)

  4. Die kenne ich aus… sehen aber meistens gerade durch das Chrom äußerst billig aus. Selbst wenn sie Unsummen kosten! Ganz ehrlich gesagt finde ich dass Nummernschilder komplett ohne Rahmen in 90% der Fälle am besten aussehen.
    Vielleicht ein ganz schmaler Rand aber durch die Rahmen stehen sie für meinen Geschmack schon viel zu weit vom Fahrzeug ab und werden was die Dimensionen angeht zu groß! Krieg das beim Z3 nur nicht geregelt… besonders vorne.

  5. …klein und süss 😀 Wobei bei einigen Fahrzeugen das Kennzeichen dann schnell verloren wirkt.
    Und was ist die Lösung für die ganze Problematik? Zeit für eine Kennzeichenreform? Kennzeichen nur hinten? Gar kein Kennzeichen sondern RFIDs an jedem Fahrzeug?

  6. Sitze leider auch viel im Auto und stehe dann gezwungenermaßen öfter im Stau hinter allen möglichen Karren. Wollte auch immer mal über diese Beobachtungen bloggen, aber das spar ich mir jetzt – sehr guter Beitrag! 😉
    Vielleicht noch eins: die Rückleuchten beim neuen 1er haben die Münchener vom neuen Polo geklaut.

  7. Wie sehr wäre denn für Euch das Heck an der Kaufentscheidung beteiligt?

    Ich zähle mich ja zu den Leuten, denen das Interieur mindestens zu drei Vierteln wichtig ist. Dann kommt lange nix. Dann die Seitenlinie und die Schnauze. Wenn mir das Heck meines Autos nicht gefällt, parke ich andersrum und kotze gelegentlich nach dem Wocheneinkauf den Supermarktparkplatz voll 😉

  8. uh… schwierige Frage. Innenraum kommt ganz vorne, aber bei mir sinds keine 3/4. Seitenlinie ist mir recht wichtig und eine sexy perspektivische Sicht von hinten oder vorne links auf das Auto.
    Aber es ist mir durchaus wichtig, viele Autos gefallen mir schon allein wegen des unfertigen, abgeschnittenen, unförmigen Hintern nicht.
    Das Heck einer Corvette ist z.b. eines der schönsten. Es darf das Auto nicht schmaler wirken lassen als es ist. Was die Rückleuchten angeht ist das natürlich nochmal ein ganz anderes Thema.
    Unseren Z3 würde ich mir als Vor-Facelift auf keinen Fall kaufen da mir das Heck nicht gefällt. Mit den kleinen Rückleuchten und ohne die ausgestellten Radhäuser.

    Sagen wir es so: Sollte es um eine Kaufentscheidung gehen müsste schon das Gesamtpaket zusammenpassen. Da gehört das Heck genauso rein.

Kommentare sind geschlossen.