#thepluses2 ist vorbei – Jetzt kommt die Arbeit!

So schnell kann eine Woche voller Alpenpässe vorbeifliegen. Gefühlt sind wir eigentlich erst vor wenigen Tagen losgefahren, trotzdem ist es schon eine komplette Woche, die vergangen ist.

Auf der Reise haben wir neben dem zeitintensiven Filmen so extrem viel erlebt, dass ich erstmal meine Gedanken sortieren muss.

Irgendwo in mir schlummern poetische Worte mit denen ich die Atmosphäre für euch einfangen kann.

Doch muss ich zuerst nach genau diesen Worten angeln und sie an die Oberfläche bringen.Sonst bekommt ihr nur sowas zu lesen wie „nach der Linkskurve ging es dann rechts, ein Murmeltier am Straßenrand.“ Das wollen wir alle nicht.

Einen nicht gerade kleinen Teil für die tolle Stimmung auf der Reise haben die Personen beigetragen die mit uns unterwegs waren. Egal wie stressig oder problematisch die Situation, alle haben immer versucht gemeinsam das Beste draus zu machen. Und das ist alles andere als selbstverständlich! Wir hatten viel Spaß und dieser Spaß ist der Garant dafür, dass ihr in den nächsten Tagen oder Wochen hier bei mir oder bei Sebastian auf passion:driving vieles Interessantes zur Route des Grandes Alpes lesen werdet.

Geschmacksprobe gefällig?

Ein menschenverlassener Campingplatz, Baguettes für 60€, gesperrte Pässe mit hohem Schnee, verlorene Herr der Ringe Charaktere, aus dem Schnee auftauchende Yetis, verschluckte Baguettes, Regen, Schneeregen, Schnee, Eis und Nebel, knatternde Vorderräder, abgefahrene Reifen, verlorene Wege, verschwundene Kameraleute, göttliche Pässe, Nahe-Tod Erlebnisse, filmende Motorradfahrer, jubelnde Italiener, Rennstreckencurbs in Monaco, laut gröhlende Tunnel, hungrige und schlaflose Blogger und kein Sternenhimmel weit und breit.

 

Stay tuned.

Bildquelle: Can Struck / Driver’s Groove

 

Kommentare sind geschlossen.