Wenn der besch**ndste Tag des Jahres kein Ende nimmt

Lexus IS 300h F-Sport Analoguhr Mittelkonsole Armaturenbrett

Manchmal hat man das Pech einfach gepachtet. So geschehen vor ein paar Tagen, als wir den schlimmsten Tag unseres Jahres durchleben mussten.

Zur Vorgeschichte: Unser Rost-und-Schrott-Zweitwagen, seines Zeichens Opel Corsa B mit einem 3-Zylinder und einem Hubraum in der Größe einer durchschnittlichen Colaflasche, hat uns seit einer Woche Probleme bereitet. Während der Fahrt geht der Motor urplötzlich aus und lässt sich nicht mehr starten. Nach 10 Minuten Wartezeit kommt man nochmal 500 Meter weit. Mehrere ADAC-Einsätze später hatten wir es geschafft ihn in eine bekannte Werkstatt zu bringen. Dort geschah eine Woche lang nix, weswegen wir den Corsa spontan von dieser Werkstatt zu einer anderen Werkstatt gebracht haben. Eine der Discounter-Ketten. Die mit den drei großen Buchstaben. Denn zu diesem Zeitpunkt wussten wir schon dass es ein bekannter Fehler ist. Kurbelwellensensor defekt. Das werden die da wohl schaffen. Ich selbst hatte zu diesem Zeitpunkt keine Lust mehr mich unters Auto zu legen. Am Morgen des darauffolgenden Tages bin ich dann zur Werkstatt gefahren um den Reparaturauftrag zu erteilen. Der Beginn eines fürchterlichen Tages… und Nein. Mit der Werkstatt hat es unerwarteterweise eigentlich recht wenig zu tun! Im Gegenteil. Zweites Nein: Auch mit dem Lexus IS 300h F-Sport, aus dem das Foto oben mit der Uhr stammt, hat es nichts zu tun. Er war nicht das Problem, sondern viel mehr der Retter!

8:20 bin ich unterwegs von der Werkstatt zur Arbeit, nachdem ich vorher noch unseren Sohn bei der Tagesmutter abgegeben hatte.

14:00 der Horror beginnt mit einem Anruf von Melegim, dass sie den Schlüssel zu unserem Z3 nicht mehr findet.

Ein Loch in der Tasche und schwups! Sie hat Dienstschluss und wollte sich eigentlich auf den Weg machen und um 15:00 Uhr unseren Sohn von der Tagesmutter abholen. Ein wenig Panik macht sich breit. Mir fällt ein dass wir den BMW Plastikschlüssel zuhause haben. Einen zweiten Schlüssel haben wir nicht. Im Internet mache ich mich schlau ob sich mit diesem Schlüssel auch das Auto starten lässt.

14:20 Ich rufe Melegim an und sage ihr, dass mir eingefallen ist, dass sich mit dem Plastikschlüssel der Z3 nicht starten lassen wird. Denn die Kodierung des Chips ist noch die alte. Wir hatten schonmal einen Schlüssel verloren, daraufhin einen neuen bestellt und das Zündschloss neu kodieren lassen. Also ist die einzige Hoffnung, dass der Corsa bis Abends abholbereit ist.

14:40 Es hat keinen Sinn. Weder wird Melegim mit ihrem Dienstauto unseren Sohn abholen können noch können wir das Risiko eingehen am nächsten Tag mit einem Auto zu wenig dazustehen. Spätestens Mitte der Woche, wenn ich den Lexus IS300h zurückgeben muss, kucken wir dann dumm aus der Wäsche. Ich kann nicht mit der Bahn zur Arbeit, weil ich sonst unseren Sohn nicht zur Tagesmutter bringen kann und Melegim kann nicht mit der Bahn zur Arbeit weil es erstens dorthin keine Bahn gibt und zweitens auch sie unseren Sohn nicht abholen könnte. Schnell gefasster Beschluss: Ich mache mich ebenfalls auf den Weg. Sonst kriegen wir alles nicht an einem Werktag geregelt

14:45 Ich rufe sie aus dem Auto an und sage ich dass ich unterwegs bin, mit Mission unseren Sohn abzuholen. Geschätze Ankunftszeit: 15:30. Melegim soll lieber rumfahren und nach dem Schlüssel suchen. Sie sagt zu mir dass es sowieso keinen Sinn macht, weil sie in Frechen im Stau steht und ewig schon nicht weiterkommt. Ich verstehe das als Warnung dass dort viel Verkehr ist. Zum Schluss sage ich ihr dass sie in der Werkstatt anrufen soll ob der Corsa bis abends 19 Uhr fertig wird.

15:00 Ich melde mich bei der Tagesmutter dass ich unterwegs bin. Sie sagt „kein Problem“.

15:20 Ich nähere mich dem Autobahnkreuz Köln West. Eigentlich wollte ich schon bei Hürth abfahren, aber die Autos stehen bis raus auf die Autobahn und warten. Ich fahre weiter.

15:25 Kreuz Köln West. Nichts geht mehr. Stau. Zwei Spuren gesperrt. Und an einer Anzeigetafel diese Worte: A1 zwischen Köln West und Bocklemünd gesperrt. WTF?

15:55 Ich bin keine 50 Meter weiter gekommen. Vor mir ist auch noch ein LKW einem anderen aufgefahren. Alle wollen nach links rüber um anschließend zum Unmut der Fahrzeuge vor den LKWs sich wieder rechts reinmogeln wollen. Ich rufe die Tagesmutter an und sage ihr dass es wohl doch später wird. Sie sagt, dass es wohl einen Verkehrsunfall mit Todesfolge gab. Alle Fahrzeuge auf der A1 werden bei Frechen von der Autobahn runtergeleitet.

16:15 Ich stehe in Frechen und rufe mal bei BMW Procar in Köln an. Ich weiss dass man an einen passenden Schlüssel auch ohne das Fahrzeug kommt aber wüsste gerne wie lange das dauert. Der freundliche Mitarbeiter erklärt mir, dass sie den Fahrzeugschein und nicht den -brief benötigen (wegen der Anschrift) und der Schlüssel einen Tag später abgeholt werden kann. Allerdings haben sie nur bis 17 Uhr geöffnet. Ok, heute wird das wohl nix mehr.

16:45 Ich fahre jede Nord-/Südverbindung aus Frechen raus Probe. Überall kommt man keine 20 Meter weit. selbst über mir bekannte Schleichwege keine Chance. Ich rufe Belgin an dass es sinnvoller wäre wenn wir uns treffen. Das mit der Schlüsselsuche soll sie bleiben lassen.

17:15 Wir haben zueinandergefunden. Wir fahren Richtung Hürth, von dort über kleine Wege bis fast rein in die Kölner City. In der City dann nach Norden und von dort wieder zurück nach Westen, mit unserem Ziel auf gerader Luftlinie. Quasi eine V-förmige Umgehung von 15 Kilometern. Wir wissen erstens noch nicht ob der Corsa bis Abends fertig wird und zweitens noch nicht ob wir den BMW wieder fit kriegen. Zu diesem Zeitpunkt lautet unser Plan: Unseren Sohn abholen, von dort nach Hause und den Plastikschlüssel holen, von dort zum Standort des Z3 und unseren zweiten Kindersitz plus die Papiere rausholen. Damit am nächsten Morgen einen neuen Schlüssel bestellen. Fehlt uns nur noch ein Auto mit dem Melegim morgens um 5 Uhr zur Arbeit fahren kann und Nachmittags unseren Sohn abholen kann.

17:45 Melegim ruft ihre Chefin an um in Erfahrung zu bringen wie es mit einem Dienstfahrzeug aussehen würde. Für den nächsten Tag. Scheint regelbar. Während sie telefoniert ruft die Werkstatt mit den drei Buchstaben zurück. Ja, es wäre vorstellbar, dass der Corsa noch heute repariert wird. Melegim verspricht dem Mechaniker Küsse und Umarmungen falls es klappt. Also auf jeden Fall noch den Corsa abholen. Spätestens um 19 Uhr dort sein. Bei dem Verkehr!

17:55 Melegims Chefin ruft an und meint eine Kollegin habe scheinbar irgendeinen Schlüssel gefunden. Jedenfalls liege ein schwarzer Schlüssel auf einem Tisch. Nach einigem hin und her ist geklärt: Es dürfte wohl unser Schlüssel sein!

18:05 Eeeendlich sind wir bei der Tagesmutter angekommen. Ich habe dreieinhalb Stunden für eine Strecke benötigt, die ich sonst in 35 Minuten fahre. Unser Sohn lächelt uns an und schlemmt auf der Küchenarbeitsplatte weiter an seinen Mini-Mandarinen. Vielen Dank an die Tagesmutter, die wirklich unser Stein in der Brandung war. Es gibt nichts Besseres als die Sicherheit zu haben, dass das eigene Kind wohlbehütet und glücklich untergebracht ist auch wenn es mal hart auf hart kommt. Schnell einpacken und weiter zur Werkstatt um den Corsa abzuholen. Von der Tagesmutter erfahren wir übrigens, dass auf der A1 ein LKW in ein Stauende gerast ist. Der LKW-Fahrer war wohl sofort tot. Zusätzlich bekam eine schwangere Frau im Stau Ihre Wehen. Von 12 bis 18:30 Uhr war die Autobahn voll gesperrt.

18:45 Ankunft bei der Werkstatt. Ich sehe noch wie sie gerade den Corsa reinfahren. Ist ja auch nur 5 Minuten Arbeit den Sensor zu wechseln sage ich zu Belgin. Kein Act. Wir gehen nebenan zum Mc und holen was zu trinken und was zu Essen für unseren Sohn

18:55 ruft die Werkstatt an dass der Corsa fertig ist. Fünf Minuten später sind wir drüben und zahlen 157,- Euro (!). Egal, Hauptsache er ist fertig.

19:05 mit dem Lexus und dem Corsa fahren wir nach Hause. Melegim stellt den Corsa ab und steigt mit in den Lexus. Wir fahren zum Z3 um diesen abzuholen.

19:40 Tataaaa! Melegim fährt im Z3 hinter mir her. Es war tatsächlich unser Schlüssel.

20:30 Wir kommen zuhause an. Mit allen Auto-Problemen gelöst. Puh! Nein Danke, nicht nochmal.

Und was lernen wir nun daraus?

1. Dass es blöd war damals vor zwei Jahren nur einen Schlüssel zu bestellen, nur weil der Schlüssel 180€ kostet. Wir wollten einfach das Geld nicht ausgeben.
2. Dass wenn es mal schlecht läuft direkt das eine zum anderen führt und es einfach kein Ende nehmen will
3. Dass man aggressiv werden kann, wenn man nichts zu trinken hat und halb verdurstet ist
4. das Orientierungssinn und Stadtkenntnisse immer von Vorteil sind
5. Dass man doch immer optimistisch bleiben sollte: Immerhin standen wir am Ende des Tages besser da als Morgens. Denn wir hatten ja alle Autos wieder
6. Dass es unglaublich kompliziert werden kann wenn man mehr als ein Auto hat. Bei einem Auto ist es vorbei wenn es kaputt geht. Egal wie sehr man darauf angewiesen ist. Bleiben nur die Bahn oder hilfsbereite Freunde.
7. Dass ich den Lexus IS 300h F-Sport alleine schon dafür liebe, wir er uns an diesem Tag unterstützt hat. Und wie angenehm man sich auf dem Navidisplay mithilfe des „Mausersatzes“ einen Überblick über das Straßennetz verschaffen kann.

Edit 20.12.2013: Hier noch das Bewegungsprofil 🙂
Bewegungsprofil Google Maps

Bildquelle: Google Maps

3 Antworten auf „Wenn der besch**ndste Tag des Jahres kein Ende nimmt“

  1. Hi Can, was für ein „super“ Tag 🙁
    Ich hoffe ihr habt doch noch einen Schlüssel bestellt für den Z.
    Ich habe auch vor kurzem (letzten Monat) den Audi Schlüssel verloren, obwohl ich noch zwei Schlüssel habe, hab ich den Schlüssel nachmachen lassen 🙂 Wer weiß wann ich den anderen verloren hätte 🙂
    Mit dem Sensor hätten wir auch gerne zusammen in meiner Garage oder an der Tankstelle wechseln können…Schließlich stand der Wagen lange an der Tanke rum 😉

    Viele Grüße und frohes Neues!

    1. @Jam:

      Den Schlüssel haben wir noch nicht bestellt, aber es steht weit oben auf unserer ToDo-Liste 🙂 Zwei funktionierende Schlüssel sind schon ein Muss. Auch die anderen beiden Schlüssel die wir noch haben müssen umcodiert werden.
      Hast du denn auch den Code vom Audi umschreiben lassen? Falls nicht solltest du das unbedingt machen und dann an die anderen Schlüssel denken…

      Ja ich weiss.. den Sensor wechseln wäre auch wirklich schnell gemacht. Aber es war zeitlich alles eng und mit Bestellen des Sensors usw. wäre es mir zu knapp geworden. Das hätten wir direkt am Anfang machen sollen, da wäre es sinnvoll gewesen. Aber da hatten wir ja auch noch die Hoffnung, dass die Tanke um die Ecke bei euch alles zeitnah erledigt 😉 Hinterher ist man klüger und ich hätte natürlich alles besser selbst mit dir zusammen machen sollen.

      Viele Grüße und euch auch ein frohes Neues!
      PS: Meldet euch mal bei uns wenn ihr Zeit habt

Kommentare sind geschlossen.