Wussten Sie… Was bedeutet Transaxle-Bauweise?

Wussten Sie? Wie funktioniert Transaxle-Bauweise; Was bedeutet Transaxle?

Wie das Transaxle-Prinzip funktioniert.

Bei der Transaxle-Bauweise sitzt für gewöhnlich der Motor vorne und das Getriebe inlusive Kupplung an der angetriebenen Hinterachse. Dadurch lässt sich das Fahrzeuggewicht gleichmäßiger verteilen. Es hat allerdings auch zur Konsequenz, dass die Welle (Transaxlewelle), welche den Motor mit dem Getriebe verbindet, mit Motordrehzahl drehen muss. Dadurch ist die Lagerung der Welle verschleißanfällig. Andererseits muss die Welle nicht wie sonst die Kardanwelle (=Motor und Getriebe vorne, jedoch Hinterradantrieb) einem hohen Drehmoment standhalten.

Fahrzeuge mit Transaxle-Konzept

Aktuell kennt man die Verwendung der Transaxle-Bauweise besonders von allen Aston-Martin Modellen (V8 Vantage, DBS, DB 9, Virage, One-77) und von der Chevrolet Corvette. Daneben noch von Ferrari, Maserati und ein paar besonderen Sportwagen:

  • Mercedes-Benz SLS AMG
  • Lexus LF-A
  • Nissan GT-R (zusätzlich Allradantrieb)
  • Alfa-Romeo 8C

Mehr Informationen gibt es bei Wikipedia.

„Wussten Sie?“ – Automobile Fakten und Wissen kompakt präsentiert
Falls ihr Ideen für diese Rubrik habt oder aber einen Fehler entdeckt, nehmt einfach Kontakt auf! Bei ergänzenden Infos gerne einfach einen Kommentar schreiben.

4 Antworten auf „Wussten Sie… Was bedeutet Transaxle-Bauweise?“

  1. Interessant – kannte ehrlich gesagt den Namen für die Bauweise nicht, aber wieder Mal was neues gelernt beim stöbern deines Blogs. Die Artikel lesen sich gut, WEITERMACHEN!

    Und natürlich gebookmarked!

Kommentare sind geschlossen.